Mai 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
19
20
21
22
23
25
26
27
28
29
30
31
   

Die 5.Runde führte uns als Außenseiter in den Süden Münchens zum Auswärtsspiel bei Siemens München. Da Mannschaftsführer Jörg bei der Ersten in der 2.Bundesliga im Einsatz war, kam Michael zu seinem Saisondebüt in der Zweiten. Während unsere beiden Spitzenbretter noch durch München (oder drumherum) kurvten, hatte der Rest das neue Spiellokal bereits zielsicher anvisiert und der Wettkampf konnte beginnen.

Garching marschiert ... und zwar weiterhin mit Volldampf durch die Regionalliga Süd West und auch der winterliche Ausflug ins Herz Mittelschwabens vermochte daran nichts zu ändern. Leider! Uns war vor dem Wettkampf schon klar, dass Caissa einen wirklich ganz guten Tag haben muss, wenn sie uns im Duell der einzigen beiden zweiten Mannschaften mit Punkten belohnen wollte.

Das Team vom SC Türkheim Wörishofen ging nach zwei Pleiten de facto in  Bestbesetzung an den Start und das mussten sie auch, wenn der Klassenerhalt das Ziel sein sollte. Wir traten erstmals nicht mit der Stammacht an, hatten aber mit Josef einen Bombenersatz für Faxe (mit der Ersten gegen Baden Baden). Bei frühlingshaften Temperaturen und bestem Bergpanorama und unterstützt von einem unerschöpflichen Angebot diverser sehr gesunder Kneipptees hieß es dann Hirnlappen hoch und los.

Konkreter: Die Zweite des Schachklubs aus Krumbach Schwaben besiegt die Erste der Schachgemeinschaft München Schwabing. Wir konnten durch diesen Erfolg unser Punktekonto ausgleichen und uns ins Tabellenmittelfeld der Regionalliga vorarbeiten. Im Verbund mit dem parallelen Zweitligaduell der bayerischen mit den württembergischen Schwaben, welches unsere Erste knapp für sich entschied, erlebten Spieler und Kiebitze letzten Sonntag wahrlich einen extrem spannenden und äußerst hart umstrittenen Schachgroßkampftag.

Mit diesem einen Bonmot möchte ich es für die Schilderung der Startrunde der Regionalliga Süd West bewenden lassen, auch wenn der Gegner und Gastgeber namentlich aller beste Bedingungen für weiteren Wortwitz böte. Das Duell der beiden ambitionierten Aufsteiger präsentierte sich als 5-Stundenfight, in den beide Klubs  ihre Stammacht entsandt hatten. Angepfiffen wurde am 10.10.10 exakt um 10.10 – herzlichen Dank an Nadja und Alex cool. Dass bei diesem Datum aus der Kirche nebenan hie und da die Hochzeitsglocken zu hören waren versteht sich von selbst. Kaiserwetter gab‘s obendrein.