Juli 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
14
15
16
17
18
19
20
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
   

 

Nach einen langen Kampf um den Klassenerhalt unterlag der SK Krumbach II den Schachfreunden aus Stauden mit 3,0 : 5,0 Punkten und belegten in der Tabelle den letzten Platz.

Die Bretter  1 und 3, Jens Seidl und Michael Dietmair spielten jeweils Remis. Johann Fischer am Brett 2 konnte seine Eröffnung nicht richtig ausspielen und musste aus einer schlechteren Stellung heraus kämpfen. Ein Fehler im Mittelspiel führte zum Verlust der Partie. Die Bretter 4 und 5, G. Eppler und R. Möckel konnten sich auf dem Schachbrett durchsetzen und siegten überzeugend. Bei einem Turnierstand von 3,0 : 4,0  spielte unser Jugendspieler Wolfram Lobermeier als letzter am 6. Brett bis nach 23:00 Uhr und vergab zuerst den Sieg, er hatte die Qualität und nach einem Endspielfehler auch ein REMIS. Unser zweiter Jugendspieler , J. Salzgeber und R. Strobl unterlagen an den letzten Brettern Ihren Gegenspielern aus Stauden. Das Endergebnis reichte aber nicht für den Mannschaftssieg und zum Klassenerhalt.   

SC Krumbach II – SC Schwabmünchen I

Es war ein Wettkampf, an dem sich unsere spielbegeisterten Jugendlichen mit großem Eifer engagierten. Leider verrannte sich Max und verlor seine Partie sehr rasch. Sein Bruder Benjamin spielte auf dem gleichen Niveau seines Gegners und die Partie war lange  Zeit ausgeglichen. Johannes an Brett 6 stellte seinem Gegenspieler schwierige Aufgaben und zwang ihn in einem hervorragenden Endspiel zum Remis. Franz agierte sehr aggressiv und verlor seine Partie, da er es  nicht schaffte, seinen König in Sicherheit zu bringen. Ralfs einstudierte Variante mit d 4, e 4 und f3 forderte beiden Spielern alles ab. Es war eine spannende Partie, bis sich beide auf Remis einigten. Georgs Springeropfer hingegen freute nur dem Gegner. Gerhards Partieverlauf war von Beginn an schwerfällig. Er war dann froh über das Remis. Ich selbst musste zur Abwehr eines Matts einen Bauern opfern. Danach kam ich gut ins Match zurück und errang ein Remis.

Das Fazit dieses Spiels: Der Verzicht von 4 Stammspielern ist für eine Mannschaft schwer zu verkraften. Trotzdem waren wir ein tolles Team, das sich der Herausforderung tapfer stellte. Danke an Alle!

Als Spitzenreiter ging die Krumbacher Reserve ins Rennen und wurden Ihrer Favoritenrolle gerecht. Es kamen abwechslungsreiche und ideenreiche Schachstellungen vor, welche die Kreativität von den Spielern beider Mannschaften forderten. Am Ende hatten wir souverän gewonnen und zudem die Meisterschaft frühzeitig geischert.

KRU 2: Bobingen 1    am 30.01.16 in Bobingen

Unser Wettkampf gegen die sympathischen Bobinger war auch diesmal sehr dramatisch. Bereits nach 1,5 h ereilte Ernst das erste Remisangebot, welches er nach einem Rundblick ablehnen musste. Doch Georg Eppler drehte seine Partie in eine vorteilhafte Stellung. Auch Johann spielte eine sehr solide Partie und gewann nach 3 Stunden. Vor diesem Hintergrund lenkte Ernst in das berechtigte Remis ein. Außer Jens und Gerhard's Stellung mussten Lutz, Josef und Eugen gewaltig um den Ausgleich ringen. Die Hartnäckigkeit zahlte sich schliesslich aus und er erzielte so ein Remis. Josef verwickelte seinen Gegner in eine undurchschaubare Stellung und ging letztendlich sogar als Sieger aus dem Match. Jens Gegner unterlief in der Zeitnotphase einige grobe Schnitzer, 1:0 für Jens, ansonsten war die Partie sehr ausgeglichen. Eugen's schwierige Bauernstellung brach ihm das Genick . Zu diesem Zeitpunkt hatten wir bereits 5 Punkte auf unser Konto gutschreiben können. Gerhards ausgeglichene Stellung mündete nach 5h in ein verdientes Remis. 

Endstand für KRU2 : Bobingen 1  5,5:2,5

Krumbach II : Königsbrunn II  4,5:3,5 am  7.11.15 in Königsbrunn

Wie immer empfingen uns die Königsbrunner Schachfreunde sehr herzlich. Uns Krumbachern juckte es unter den Fingern zu Spielen - wir wollten unbedingt die 2 Punkte mit nach Hause nehmen. Bereits nach einer Stunde jedoch zeichnete sich ein hartes Duell ab. An dem einem und  anderem Brett gerieten wir rasch in positionellen bzw. materiellen Rückstand, welcher sich in fortgeschrittener Stunde in einen Punktverlust darstellte.