September 2021
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
   

19.01.2020    Unsere Erste gewinnt 5:3 bei den Schachfreunden in Bad Grönenbach !

  SF Bad Grönenbach DWZ - SK Krumbach I DWZ 3 - 5
1 1 Rinderle, Matthias, Dr. 2003 - 1 Wild, Rudolf 2149 - - +
2 2 Schiegg, Peter 1952 - 3 Jussupow, Nadja 2118 1 - 0
3 4 Walz, Robert 1897 - 4 Lutz, Albert 2017 0 - 1
4 5 Zimmermann, Jens 1861 - 5 Link, Ulrich, Dr. 1937 0 - 1
5 6 Wilhelm, Andreas 1855 - 6 Fischer, Ernst 1922 1 - 0
6 7 Beckert, Armin 1750 - 7 Riedel, Lutz 1946 0 - 1
7 8 Thielke, Pascal 1736 - 9 Maurer, Rainer 1857 ½ - ½
8 9 Schrinner, Stefan 1760 - 11 Gulde, Josef 1726 ½ - ½
Schnitt: 1851 - Schnitt: 1959  

 

Gegen die in etwa gleich starken Meringer konnten wir durch das 5:3 wichtige Punkte für den Klassenerhalt einfahren.

Nadja konnte in einer zunächst ausgeglichenen Stellung Druck aufbauen, dem der Gegner auf die Dauer nicht mehr standhielt. Ihre Vorteile verwerten und volle Punkte einfahren konnten auch Ernst, Uli und Josef. Weil Rainer dann diese Siegesfolge durch ein Remis ergänzt hatte, kamen die Meringer mit ihren Gewinnpartien an Brett 1 und 3 nicht mehr an ein Unentschieden heran. Lutz' Partie war aber dann noch lange nicht beendet. Nach einem zweifelhaften Figurentausch hatte Lutz im Endspiel mit Turm und Leichtfigur zwar die alleinigen Siegchancen. Das Remis nach langem Kampf stellte aber dann schlielich das 5:3 als Endergebnis sicher.

 

 

  SK Krumbach DWZ - SK Mering DWZ 5 - 3
1 1 Wild, Rudolf 2149 - 1 Krug, Norbert 2088 0 - 1
2 3 Jussupow, Nadia 2118 - 2 Neiß, Josef Martin 1987 1 - 0
3 4 Lutz, Albert 2017 - 3 Kürschner, Ernst Michael 1966 0 - 1
4 5 Link, Ulrich, Dr. 1937 - 4 Haubrich, Michael 1906 1 - 0
5 6 Fischer, Ernst 1922 - 5 Rebitzer, Winfried 1944 1 - 0
6 7 Riedel, Lutz 1946 - 6 Gerhard, Alexander 1877 ½ - ½
7 9 Maurer, Rainer 1857 - 7 Essler, Richard 1886 ½ - ½
8 11 Gulde, Josef 1726 - 8 Stoll, Stefan 1802 1 - 0
Schnitt: 1959 - Schnitt: 1932  

 

Ohne unsere beiden Spitzenbretter und gleich mit drei Mann Ersatz musste die Erste zum Saisonfinale in Kempten antreten. Die halbe Mannschaft (inklusive Teambetreuerin Sandra) machte sich daher aus München auf den Weg ins Allgäu.
Dort gingen wir zunächst glücklich in Führung als Rainer's Gegner (oder besser sein Smartphone) das Samsung-Gambit spielte und Rainer reklamierte bevor sich sein Turm endgültig verfahren hatte, jedoch fiel postwendend der Ausgleich als Eugen gegen den starken Kemptener Nachwuchsspieler nach einer Schlagabtauschfolge mit einer Figur weniger und letzlich hoffnungsloser Stellung zurückblieb. Albert neutralisierte am Spitzenbrett mit einem verdienten Remis und so stand es 1,5:1,5 als es in die entscheidende Phase ging, zu der sich die Heimmannschaft mittlerweile deutliche Vorteile erspielt hatte. Nach den Niederlagen von Josef und Johann gelang zwar Jörg bei seinem Saisondebüt mit einem positionell sehr schön herausgespielten Sieg nochmals der Anschluß zum 2,5:3,5, doch als dann Uli, der schon die ganze Zeit stark unter Druck gestanden war, sein Turmendspiel nicht mehr halten konnte war die Niederlage besiegelt, wonach dann auch Lutz seine Gewinnversuche bald einstellte und ein alles in allem verdienter 5:3 Erfolg der Gastgeber feststand.
Fazit: Eine sehr durchwachsene Saison mit mehr Tiefen als Höhen. Freuen wir uns besser auf die heissen Derbys in der neuen Saison!

1 SC Kempten 1878 DWZ - SK Krumbach DWZ 5 - 3
1 1 Schmid, Peter 2098 - 4 Lutz, Albert 2045 ½ - ½
2 2 Hanisch, Sebastian, Dr. 2066 - 5 Link, Ulrich, Dr. 1989 1 - 0
3 4 Lagassé, Pascal 1895 - 6 Riedel, Lutz 1959 ½ - ½
4 5 Wolff, Martin 1898 - 8 Maurer, Rainer 1826 0 - 1
5 6 Oberhofer, Max 1996 - 9 Gulde, Josef 1762 1 - 0
6 7 Wagner, Julian 1840 - 10 Schaumann, Eugen 1621 1 - 0
7 8 Pleyer, Felix 1855 - 12 Wiendieck, Joerg 1918 0 - 1
8 10 Martin, Rudolf 1731 - 14 Fischer, Johann 1583 1 - 0
Schnitt: 1922 - Schnitt: 1837  

Der Endstand in der Schwabenliga 1

Nach den letzten drei peinlichen Pleiten, Pech & Pannen in Folge (vor allem der grausame Wettkampf gegen Grönenbach hängt noch dunkelschwarz in meiner vernebelten Erinnerung...) kam es in der vorletzten Runde zu einem mittlerweile echten Abstiegsduell gegen die Schachfreunde aus Mering.
Zum Glück konnten wir wieder in Stammbesetzung (inklusive Krücken ;-)) antreten und ausser bei dem flotten, messerscharfen Remis von Nadja passierte in diesem hart umkämpften Wettkampf vier Stunden lang erstmal...nichts. Erst dann neigte sich die Waagschale langsam zu unseren Gunsten. Rainer konnte in einem Mittelspiel mit ungleichfarbigen Läufern die schwachen Punkte seines Gegners effizienter angreifen und brachte uns in Führung, wonach dann Ernst -trotz eigener Sprunggelenksverletzung- den Sprung zum gegnerischen Königsflügel wagte und erfolgreich landete. Lutz hingegen war in einem Turmendspiel mit 2-1 Bauernmajorität am Königsflügel gelandet, konnte jedoch den gegnerischen König am Damenflügel lange genug abschneiden, bis er entscheidenden Stellungsvorteil erreicht hatte. Rudis Stellung sah bei beidseitig löchrigen Königstellungen für beide Seiten gefährlich und unklar aus und Albert hatte mittlerweile um überhaupt noch Fortschritte im Gewinnsinne machen zu können mutig einen Springer für zwei Bauern geopfert. Als Uli dann in guter Stellung plötzlich eine Figur abhanden kam und er später sein Endspiel mit Minusspringer für zwei Bauern trotz Chancen nicht mehr halten konnte wurde es beim Stand von 3,5:1,5 nochmal spannend, denn erst als Josef seine fragile Stellung überlebt, das Remisangebot seines Gegners abgelehnt und mit Df5+ den Gewinnzug gefunden hatte, konnte aufgeatmet werden. Danach gab es für den gegnerischen König aus dem Mattnetz kein Entkommen mehr und der Mannschaftssieg war gesichert...ufff! Die Partie von Albert endete dann nach fünfeinhalb Stunden mit einem am Rand eingklemmten König im Remis, wobei sein Gegner kurz davor gefühlt nochmal eine Riesenchance ausgelassen hatte. Finale Furioso dann nach fast sechs Stunden am Spitzenbrett als Rudis Gegner ein einzügiges Matt übersah, 6:2 - ein würdiger Schlußzug.
Fazit: Einsatz, Kampfeswillen und Spielfreude...ja sogar Spielwitz haben diesmal gestimmt.
Mit einem alles in allem wohl verdienten, aber vom Ergebnis her zu hohen Sieg haben wir eine Runde vor Schluß den Klassenerhalt geschafft und werden wieder in der Schwabenliga 1 übersommern. Dort erwarten uns dann in der neuen Saison große Aufgaben! Denn mit den fast sicheren Schwabenliga 2 -Aufsteigern Ichenhausen und Mindelheim, sowie den fast sicheren Regionalliga-Absteigern Klosterlechfeld und Türkheim können wir uns jetzt schon auf einige heiße Lokalderbys freuen.

1 SK Krumbach DWZ - SK Mering DWZ 6 - 2
1 1 Wild, Rudolf 2129 - 1 Krug, Norbert 2153 1 - 0
2 3 Jussupow, Nadia 2092 - 2 Neiß, Josef Martin 2016 ½ - ½
3 4 Lutz, Albert 2045 - 6 Gerhard, Alexander 1875 ½ - ½
4 5 Link, Ulrich, Dr. 1984 - 10 Rebitzer, Winfried 1930 0 - 1
5 6 Riedel, Lutz 1959 - 11 Essler, Richard 1880 1 - 0
6 7 Fischer, Ernst 1893 - 12 Stoll, Stefan 1750 1 - 0
7 8 Maurer, Rainer 1826 - 13 Strobl, Helmut 1766 1 - 0
8 9 Gulde, Josef 1774 - 17 Herz, Oskar 1675 1 - 0
Schnitt: 1962 - Schnitt: 1880  

Der aktuelle Stand in der Schwabenliga 1

Am 21. Oktober reisten wir in Stammbesetzung nach Marktoberdorf, um bei strahlendem Sonnenschein und spätsommerlichen Temperaturen unserem Hobby auf 64 Feldern zu frönen.
Immerhin konnten wir uns gegen einen nominell leicht überlegenen Gegner mit einem sicheren 5:3 die Mannschaftspunkte sichern.
Erfreulich vor allem war die gute Leistung unserer beiden Spitzenbretter (Rudi und Nadja), was uns die entscheidenden beiden Siegpunkte einbrachte. Alle restlichen Partien endeten unentschieden. Bemerkenswert, dass hier alles im Gleichgewicht blieb, ohne grobe Patzer. Für die Wettkampfatmosphäre empfand ich es nicht als optimal, dass die Bretter 1 und 2 in einem separaten Raum spielten. Vielleicht bot mein Gegner deswegen Remis, obwohl er eigentlich hätte weiterkämpfen müssen...

1 SK Marktoberdorf  DWZ - SK Krumbach DWZ 3 - 5

1

1

Ruprecht, Martin

2066

-

1

Wild, Rudolf

2129

0 - 1

2

3

Pensold, Heiko

1998

-

3

Jussupow, Nadia

2108

0 - 1

3

4

Stein, Marco

2022

-

4

Lutz, Albert

2036

½ - ½

4

5

Nusser, Florian

1820

-

5

Link, Ulrich, Dr.

1985

½ - ½

5

6

Jankowski, Moritz

1857

-

6

Riedel, Lutz

1959

½ - ½

6

7

Bacherler, Thomas, Dr.

2018

-

7

Fischer, Ernst

1893

½ - ½

7

8

Wagner, Roland

1805

-

8

Maurer, Rainer

1809

½ - ½

8

12

Riedl, Günter

1770

-

9

Gulde, Josef

1774

½ - ½

Schnitt:

1919

-

Schnitt:

1961