August 2022
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
   

Es fällt nicht leicht von einer Niederlage zu berichten,aber diesmal ist es besonders schwer.
Nach schnellen Siegen von Josef und Michael sowie einem trockenen Remis von Albert schien alles für einen glatten Sieg bereitet. Doch dann geschah Unglaubliches ! Johann und ich verdaddelten unsere Gewinnstellungen zum Remis, das ging ja noch, aber dann. Nadja stellt eine Figur ein, Uli stellt eine Figur ein und Rainer stellt seine „Zeit“ ein, aus der Traum.
Die Memminger beklatschten freudig überrascht ihren Sieg und wir trotte(l)ten traurig bei fürchterlichem Wetter nach Hause. Ich kann nur mitleiden mit Rainer, der einfach mit seiner „Zeit“ nicht klar kommt und mit Uli, der seine verlorene Partie noch über 1 Stunde durchquälte, die letzte Hoffnung auf ein bisschen Glück stirbt zuletzt.
Fazit: So was passiert eigentlich nie, oder halt einmal. Hoffentlich stimmt wenigstens diese Weisheit.

1 Post-SV Memmingen DWZ - SK Krumbach DWZ 4½ - 3½
1 1 Schweizer, Manfred 1997 - 1 Jussupow, Nadia 2097 1 - 0
2 2 Hamlack, Heinz 1952 - 3 Lutz, Albert 2055 ½ - ½
3 3 Gallwitz, Helge, Dr. 2022 - 4 Link, Ulrich, Dr. 1991 1 - 0
4 4 Amann, Harald 1899 - 5 Maurer, Rainer 1820 1 - 0
5 7 Zimmermann, Jens 1764 - 6 Riedel, Lutz 1908 ½ - ½
6 8 Göttl, Michael 1674 - 7 Gulde, Josef 1780 0 - 1
7 9 Pfalzer, Helmut 1773 - 9 Gayer, Michael 1986 0 - 1
8 10 Lehmann, Jörg 1727 - 12 Fischer, Johann 1619 ½ - ½
Schnitt: 1851 - Schnitt: 1907

Der aktuelle Stand in der Schwabenliga 1

Zum Saisonauftakt begrüsste die Erste (oder was jetzt davon noch übrig ist...) nach der freiwilligen Rückkehr in die Schwabenliga 1 die Gäste aus Klosterlechfeld und es entwickelte sich ein spannender Wettkampf über die vollen sechs Stunden mit dem glücklicheren Ende für uns.
Während sich Nadja und ihr Gegner am Spitzenbrett nach frühem Damentausch neutralisierten und die Partie bald remis endete, ging es an den Mittelbrettern mit positionellen Qualitätsopfern bei Lutz und Josef und ungleichen Rochaden bei Rainer deutlich schärfer zur Sache. Aber da Rainer seinen Angriff nur halbherzig vortrug, konnte er alsbald seine Stellungsruine auf b2 betrachten und verlor. Lutz machte es viel besser und konnte mit aktivem Figurenspiel und Rückgewinn der Qualität im Endspiel ausgleichen. Die nächsten Entscheidungen fielen dann an den hinteren Brettern nach lange ausgeglichenen Stellungen erst im Endspiel. Während Ernst schliesslich einen Bauern gewann und den Punkt dann sicher nach Hause brachte, ging Eugen beim Damenabtausch ein Bauer verloren und er konnte die Stellung im Läuferendspiel nicht mehr halten, somit stand es 2,5-2,5. Dann brachte uns Albert dank permanenter Drohungen auf der h-Linie mit einem schön herausgespielten Sieg an Brett 2 mit 3,5-2,5 in Führung, die Entscheidung musste also bei Josef und Uli fallen. Josef hatte mittlerweile dank seines Bauernsturms am Damenflügel eine Figur zurückgewonnen und ein Endspiel mit zwei Läufern und Bauer gegen Turm erreicht, also mindestens remis, allerdings lief ihm auch die Zeit davon (in der Schwabenliga gibts keinen Zeitbonus pro Zug) und so einigten sie sich nach fünfeinhalb Stunden mit Stellungswiederholung auf remis, somit 4-3 und Showdown an Brett 3. Dort hatte Ulis Gegner im Turmendspiel einen gefährlichen Freibauern auf der f-Linie, während Ulis Bauern am Damenflügel noch von einem gegnerischen Bauern blockiert waren. Mit beidseitig nur noch wenigen Minuten auf der Uhr gelang es Uli den Bauern zu gewinnen um dann anschliessend den Freibauern unter Turmopfer zu stoppen. Sein eigener König war dann aktiv genug um die eigenen Freibauern zu unterstützen und zumindest das Remis und somit auch den Mannschaftssieg zu sichern, was dann auch gelang.
Fazit: Ein hart umkämpfter, aber wohl verdienter Auftaktsieg in die neue Saison !
 
1 SK Krumbach DWZ - SK Klosterlechfeld DWZ 4½ - 3½
1 1 Jussupow, Nadia 2097 - 1 King, Alexander 2060 ½ - ½
2 3 Lutz, Albert 2067 - 2 Hornung, Hans, Dr. 1981 1 - 0
3 4 Link, Ulrich, Dr. 1990 - 3 Poniatowski, Pawel 2079 ½ - ½
4 5 Maurer, Rainer 1855 - 5 Kölbl, Jonathan 1904 0 - 1
5 6 Riedel, Lutz 1908 - 6 Heinrich, Lorenz 1922 1 - 0
6 7 Gulde, Josef 1780 - 7 Winterkamp, Stefan 1910 ½ - ½
7 8 Schaumann, Eugen 1688 - 8 Heinrich, Helmut 1870 0 - 1
8 10 Fischer, Ernst 1846 - 11 Jahn, Manuel 1767 1 - 0
Schnitt: 1903 - Schnitt: 1936  

Der aktuelle Stand in der Schwabenliga 1

Bei herrlichem Wetter hatte die Krumbacher Crew, wohl ermattet von dem anstrengenden Abstiegskampf, offensichtlich keine Lust auf „Kämpfen und Siegen“. Selbst Uli, eigentlich sonst gut drauf, konnte sich dem Remisangebot seines Gegners nach 11 Zügen nicht entziehen. Dies als Beispiel, an den anderen Brettern hatten wir nicht das Glück eines Remisangebots, so plätscherte dort eine Partie ins Abseits und dort in ein friedliches Remis. Nur ich machte eine Ausnahme, schipperte sicher dem Sieg entgegen, zwang aber dann den Gegner mit einer 3 zügigen Kombination in ein Patt. Symptomatisch, mein Gegner freute sich sehr, mir war es aber irgendwie wurscht.
Ein Wettkampf zum Vergessen, der Klassenerhalt ist geschafft, wie es aber weiter geht, weiß niemand. Zu den Partien der Runde 9

3 SC Garching 1980 3 DWZ ELO - SK Krumbach 1 DWZ ELO 6 - 2
1 1 Wiegner, Denis 2166 2166 - 1 Wild, Rudolf 2176 2231 ½ - ½
2 4 Nüssel, Georg 2104 2146 - 3 Jussupow, Alexander 2135 2174 1 - 0
3 6 Lutz, Gerhard 2067 2111 - 4 Traßl, Franz 2099 2179 ½ - ½
4 7 Schmidt, Hans 2042 2064 - 6 Link, Ulrich, Dr. 1978 2113 ½ - ½
5 10 Wittke, Volker 2049   - 7 Fischer, Ernst 1846   1 - 0
6 13 Wimmer, Martin 2004 2026 - 8 Maurer, Rainer 1843 1966 1 - 0
7 14 Stork, Simon     - 11 Wiendieck, Joerg 1889 1963 1 - 0
8 18 Greiner, Gregory 1903 1932 - 12 Riedel, Lutz 1923 2040 ½ - ½
Schnitt: 2047 2074 - Schnitt: 1986 2095  

Der Endstand der Regionalliga Süd-West

Ein seltsamer Wettkampf hat sein glückliches Ende gefunden. Nach den letzten Erfolgen erwarteten wir gegen die Münchener ein Schlüsselspiel und ausgerechnet jetzt mussten wir mit Nadja (auf der Deutschen Damen Einzelmeisterschaft!), Alex und Rainer auf 3 Stützen verzichten. Das würde eine schwierige Kiste werden.

Hurra, wir leben noch!...Teil 2 - mit einem auch in dieser Höhe verdienten 6-2 Erfolg kehrte die Erste aus Haar zurück, und hat zwei Runden vor Schluss noch immer die Chance sich aus eigener Kraft zu retten.