Eröffnungsfallen  

   
September 2021
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
   

Geboren: 2. Januar 1969                  Gestorben: 13. August 2019 

 

Der Schachklub Krumbach 1945 e.V. trauert um sein Mitglied Michael Salzgeber.

 

Vielen Vereinsmitgliedern war Michael Salzgeber gut bekannt. Er selbst trat erst am 05. April 2019, bei der Jahreshauptversammlung 2019, gemeinsam mit seinem jüngsten Sohn Simon dem Verein bei. Seine älteren Söhne Johannes und Elias sind aber schon langjährig aktive Mitglieder unseres Schachklubs.

Die Familie Salzgeber ist in Betzenhausen, einem eigenständigen Hofanwesen im Randgebiet der Gemeinde Lauben / Unterallgäu ansässig und betreibt dort ein landwirtschaftliches Familienunternehmen mit Milchviehhaltung.

Am 13. August ergab sich auf dem Hof ein Betriebsunfall, bei dem Michael tragisch ums Leben kam. Er hinterlässt seine Frau und fünf Kinder im Alter von 3 bis 16 Jahren.

Nicht alltäglich für einen hart arbeitenden Landwirt, frönte Michael als Ausgleich dem Schachspiel. So ist auch zu erklären, dass seine Söhne Johannes, Elias und Simon diese Leidenschaft schon frühzeitig übernommen haben.

Als außergewöhnlich hervorzuheben ist das Engagement der Eltern für ihre schach-spielenden Kinder. Zum freitäglichen Jugendtraining des Schachklubs wurden die Kinder von einem Elternteil die rund 25 km nach Krumbach  und später wieder nachhause gebracht, während das andere Elternteil die abendliche Stall- und Melkzeit erledigte.

Nach der Trauerfeier und Beerdigung von Michael am 21. August ergab sich doch noch kurze Gelegenheit für Vertreter des Schachklubs, mit Frau Salzgeber zu sprechen. Ihre dabei erklärte Absicht, die Söhne weiterhin am Vereinsleben des Schachklubs teilhaben zu lassen, verdient große Hochachtung.

Wir, die anderen Mitglieder des Schachklubs, sollten sie dabei unterstützen! 

 

Der Vorstand des SK Krumbach 1945

Ohne unsere beiden Spitzenbretter und gleich mit drei Mann Ersatz musste die Erste zum Saisonfinale in Kempten antreten. Die halbe Mannschaft (inklusive Teambetreuerin Sandra) machte sich daher aus München auf den Weg ins Allgäu.
Dort gingen wir zunächst glücklich in Führung als Rainer's Gegner (oder besser sein Smartphone) das Samsung-Gambit spielte und Rainer reklamierte bevor sich sein Turm endgültig verfahren hatte, jedoch fiel postwendend der Ausgleich als Eugen gegen den starken Kemptener Nachwuchsspieler nach einer Schlagabtauschfolge mit einer Figur weniger und letzlich hoffnungsloser Stellung zurückblieb. Albert neutralisierte am Spitzenbrett mit einem verdienten Remis und so stand es 1,5:1,5 als es in die entscheidende Phase ging, zu der sich die Heimmannschaft mittlerweile deutliche Vorteile erspielt hatte. Nach den Niederlagen von Josef und Johann gelang zwar Jörg bei seinem Saisondebüt mit einem positionell sehr schön herausgespielten Sieg nochmals der Anschluß zum 2,5:3,5, doch als dann Uli, der schon die ganze Zeit stark unter Druck gestanden war, sein Turmendspiel nicht mehr halten konnte war die Niederlage besiegelt, wonach dann auch Lutz seine Gewinnversuche bald einstellte und ein alles in allem verdienter 5:3 Erfolg der Gastgeber feststand.
Fazit: Eine sehr durchwachsene Saison mit mehr Tiefen als Höhen. Freuen wir uns besser auf die heissen Derbys in der neuen Saison!

1 SC Kempten 1878 DWZ - SK Krumbach DWZ 5 - 3
1 1 Schmid, Peter 2098 - 4 Lutz, Albert 2045 ½ - ½
2 2 Hanisch, Sebastian, Dr. 2066 - 5 Link, Ulrich, Dr. 1989 1 - 0
3 4 Lagassé, Pascal 1895 - 6 Riedel, Lutz 1959 ½ - ½
4 5 Wolff, Martin 1898 - 8 Maurer, Rainer 1826 0 - 1
5 6 Oberhofer, Max 1996 - 9 Gulde, Josef 1762 1 - 0
6 7 Wagner, Julian 1840 - 10 Schaumann, Eugen 1621 1 - 0
7 8 Pleyer, Felix 1855 - 12 Wiendieck, Joerg 1918 0 - 1
8 10 Martin, Rudolf 1731 - 14 Fischer, Johann 1583 1 - 0
Schnitt: 1922 - Schnitt: 1837  

Der Endstand in der Schwabenliga 1

Zum Rapid-Turnier am 14.04.2019 in Kaufbeuren fuhren 6 Jugendspieler mit. Die Familien-Schachgruppe „Salzgeber“ war gleich mit drei Spielern vertreten. Das Turnier mit insgesamt über 90 Schachspielern war gut organisiert uns so wurden am Sonntag ab 11:00 Uhr in allen Gruppen mit einer Bedenkzeit von 15 Minuten/Spieler 7 Runden im Schweizer System gespielt. Johannes Salzgeber hatte es in seiner Gruppe, U18 , am schwersten. Die Spitzenspieler aus Augsburg hatten eine DWZ von über 1900. Hier ordnete er sich mit seiner Wertung ganz hinten ein, erreichte aber trotzdem 2 von 7 Punkten. In der U10 spielten Aleksandr Azatov sowie Elias und Simon Salzgeber. Simon, als jüngster mit 8 Jahren, legte ein furiosen Start hin. 3 Punkte aus 4 Partien, dann ließ aber die Konzentration nach und es blieb bei dem Punktestand und einem 18. Platz von 30. Elias und Aleksandr belegten mit jeweils 4 von 7 Punkten den 10. und 11. Platz. Hendrik und Phillipe  starteten in der U12 Gruppe. Diese Gruppe war deutlich stärker als die U10. Unaufmerksamkeiten, schlechte und unmögliche Züge, übersehene Figuren oder Mattdrohungen wurden auch vom Gegner sofort bestraft. Hendrik belegte mit 3 von 7 Punkten den 13. Platz. Philippe konnte keinen Sieg verbuchen und wurde 19. Zum Abschluss erhielt jeder Spieler eine Urkunde und einen kleinen Pokal. Danke an die Ausrichter von Kaufbeuren.       

Einzelergebnisse:

U18      Johannes Salzgeber        2 P         14. Platz             

U12      Hendrik Haider                 3 P         13. Platz

            Philippe Widmann            1 P         19.Platz

U10      Elias Salzgeber               4 P         10.Platz

            Aleksandr Azatov             4 P         11.Platz

            Simon Salzgeber             3 P         18.Platz

Im Turnus von zwei Monaten präsentieren sich Vereine im Krumbacher Rathaus. Vom 1. April bis 31. Mai 2019 sind in der Glasvitrine im Eingangsbereich des Rathauses Fotos und Requisiten unseres Schachklubs zu sehen. Auch die Geschichte und Entwicklung des Schachklubs hat Uli Link übersichtlich dargestellt.

Öffnungszeiten des Rathauses Krumbach:

Montag – Donnerstag                   7:30 – 12:30 Uhr
Montag, Dienstag, Donnerstag    13:30 – 17:00 Uhr
Freitag                                         7:30 -  12:00 Uhr

 

 

Am 23. März fand im Kolpinghaus in Buchloe das Finale des diesjährigen mittelschwäbischen Mannschaftspokals statt.  Mit Rudi Wild, Dr. Ulrich Link, Jens Seidl und Josef Gulde war es uns auch gelungen für diesen Wettkampf eine schlagkräftige Mannschaft an die Bretter zu bringen. Auch der gastgebende Schachklub Buchloe war an diesem Abend sehr gut aufgestellt und so sollte sich doch ein interessantes Duell ergeben.

Die ersten 2 Stunden waren geprägt von Positionskämpfen auf allen 4 Brettern. Rudi auf 1 hatte mit Weiß nach einer Art von katalanischer Eröffnung einen Bauern gegeben für positionelle Vorteile, doch sein Gegner verteidigte gut und erfolgreich. Uli auf Brett 2 hatte anfangs etwas Entwicklungsrückstand am Königsflügel, konnte im Gegenzug dafür aber ein enorm starkes Bauernzentrum aufbauen.  Jens hatte es mit einer Spiegelvariante des Damengambits zu tun, wo er nach 10 Zügen jedoch ausbrach um kreatives Spiel anzustreben. Dies gelang ihm rasch und erhöhte die Beweglichkeit seiner Figuren. Nach Abtausch von Leichtfiguren behielt er das Läuferpaar und die offene Turmlinie.  Am 4. Brett konnte Josef seine Figuren ebenfalls sehr zielgerichtet entwickeln und eine durchaus vielversprechende Stellung aufbauen.

Nach gut 3,5 Stunden an Brett 2 dann der erste Punkt für uns. Inzwischen waren hier zum Vorteil für Uli die Damen getauscht worden und nun konnte sein Gegner dem Druck der angreifenden Zentrumsbauern nicht mehr standhalten. Er gab die Partie verloren und es stand 1:0 für Krumbach. Auf den drei anderen Brettern waren jedoch zu diesem Zeitpunkt noch keine Entscheidungen abzusehen. Nach knapp 4 Stunden war dann nun aber die Phase der Zeitnot gekommen und bei allen Partien waren die 40 Züge bei weitem noch nicht gespielt. Hier folgte jetzt auch der zweite volle Punkt für Krumbach am 1. Brett. Rudi forcierte einen enorm starken Angriff am Königsflügel, dem sein Gegenüber eben auch auf Grund  fehlender Bedenkzeit nicht mehr gewachsen war.  Es stand damit nun 2:0 und der Wettkampf war durch diesen Sieg auf 1 damit auch bereits entschieden.

Auf den Brettern 3 und 4 gelang es dann doch noch allen Spielern, die erforderlichen Züge rechtzeitig zu absolvieren. Jens besaß im Endspiel die beiden Türme gegen die Dame und hatte eine sichere Bauernstruktur erreicht. Josef, wie auch sein Gegner, konnten beide bis dahin noch nicht den entscheidenden Durchbruch erreichen und so einigte man sich auch auf Grund des bereits entschiedenen Wettkampfes in beiden Fällen gleichzeitig auf Remis. Der Endstand also 3:1 und der Mittelschwäbische Mannschaftspokal geht damit dieses Jahr an den Schachklub Krumbach !

          SK Buchloe    -    SK Krumbach      1  :  3

Brett 1 Marius Capris            -  Rudi Wild                   0 :   1
Brett 2 Alexander Keller        -  Dr. Ulrich Link           0 :   1
Brett 3 Alexandra Pracht       -  Jens Seidl               1/2 :  1/2
Brett 4 Andreas Kutter           -  Josef Gulde          1/2 :  1/2