Eröffnungsfallen  

   
August 2020
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
   

Hier das Datenarchiv & Downloadcenter für die Mannschaftsergebnisse des SK Krumbach seit der Saison 2004/2005 bis heute. Die weiter zurückliegenden Saisons sind in den en passants aufbereitet verfügbar.

Wer hat wie oft gespielt in einer unserer insgesamt fünf Teamwettbewerbe, nämlich vier Herrenmannschaften und bei den Damen? Wer hat die meisten Punkte geholt, wer blieb ungeschlagen und wer war der größte Remisbisler in dieser Saison? Zwei Mannschaften sind abgestiegen, nämlich die Damen und die Zweite, die Erste hingegen ist durch die Oberliga Bayern durchmarschiert und hat erneut die 2. Bundesliga erreicht. Hatten wir letztes Jahr, dank des Aufstiegs der Zweiten in die bayerische Regionalliga, das Kuriosum, mit keiner Mannschaft auf schwäbischem Terrain vertreten zu sein, laufen wir im nächstem Jahr durch den Abstieg der Zweiten zurück in die Schwabenliga I und den Aufstieg der Ersten die 2. Bundesliga, in keiner bayerischen Liga auf.

Endstand Monatsschnellturnier März/April 2009

Wie so oft nahezu unter Ausschluss der (Vereins-)Öffentlichkeit fand heute das vorletzte Monatsschnellturnier statt. Zwar ist der erste Platz in der Gesamtwertung bereits vergeben, doch auf den folgenden Preisrängen war noch alles drin, zumal es diesmal, wegen des ausgefallenen Märzturniers, um die doppelte Punktzahl ging. Es siegte letztlich souverän der "Donautalpetrosjan" Edwin Riefner und sicherte sich so den 2. Platz in der Jahreswertung. Der dritte Preisgeldrang wird im letzten Turnier, das am 8. Mai 2009 stattfindet, zwischen Albert und Lutz ausgefochten werden. Erfreulich war, dass diesmal mit Andreas Mayer und Jo Ries gleich 2 Jugendliche teilnahmen. Andy Mayer ist nach diesem Turnier der 1. Preis in der Jugendwertung bereits nicht mehr zu nehmen.


Zur Erinnerung: Beim Saisonfinale am 8. Mai 2009 werden folgende Preise vergeben:

1. Platz: 30% des Jahres- Preisfonds (derzeit rund 200 Euro) + EUR 50,+ Pokal
2. Platz: 20% des Jahres-Preisfonds+ EUR 30

3. Platz: 10% des Jahres-Preisfonds + EUR 20

Bester Jugendlicher: 15% des Jahres-Preisfonds
Bester Spieler U1800: 15% des Jahres-Preisfonds
Bester Spieler U1600: 10% des Jahres-Preisfonds

Nr. Name Verein 1 2 3 4 5 6 7 8 ges. Platz
1 Lang SK Krumbach X 0 1 1 1 1 1 1 6,0 2.
2 Riefner SK Krumbach 1 X 1 1 1 1 1 ½ 6.5 1.
3 Riedel SK Krumbach 0 0 X 1 1 1 1 1 5,0 3.
4 Mayer SK Krumbach 0 0 0 X 1 0 1 0 2.0 6.
5 Fischer, Erh.
SK Krumbach 0 0 0 0 X 0 1 0 1,0 7.
6 Fischer, Ern.
SK Krumbach 0 0 0 1 1 X 1 1 4,0 4.
7 Ries, Jo.
SK Krumbach 0 0 0 0 0 0 X 0 0,0 8.
8 Gulde SK Krumbach 0 ½ 0 1 1 0 1 X 3.5 5.
Die neue DZW-Liste vom 10.04. ist online. Soweit ich das sehe, wurden die bayerischen Ligen bereits ausgewertet.

Durchmarsch in die 2. Bundesliga. Schachklub Krumbach Bayerischer Vizemeister

(es). An der Spitze der Oberliga war ein bischen die Luft heraus. Nur bei einem hohen Sieg des Drittplatzierten Regensburg gegen den Tabellenführer Nürnberg, hätten sich die Regensburger an unserer Ersten und/oder Nürnberg noch vorbeischieben können. Also der zweite Platz, der zum Aufstieg in die zweite Bundesliga ausreicht und den Durchmarsch durch die Oberliga bedeutet, war nur sehr bedingt in Gefahr.

So kam es schon recht bald zu drei Remisen, nämlich bei Thomas (1,5 Std.), Ron (2,5 Std.) und Rudi (3 Std). Die nächste Entscheidung viel erst in der Zeitnotphase. Bei Alexei’s Partie brauchte man schon als Zuschauer Nerven aus Drahtseil. Alexei erreichte eine gewonnene Stellung, geriet dafür aber in hochgradige Zeitnot. Und als er nur noch eine Minute auf der Uhr hatte und noch etliche Züge machen musste, überlegte er erst einmal 30 Sekunden. Dann ging es Schlag auf Schlag. Als der Gegner dann schließlich die Hand rüber reichte, hatte Alexei noch 4 Sekunden auf seiner Uhr. Das war knapp! Aber Punkt ist Punkt. Der nächste in Zeitnot war Marc. Aber zu diesem Zeitpunkt war seine Stellung schon ziemlich angeknackst. Er hatte in der Eröffnung ziemlich früh die Theorie Pfade verlassen und dann nicht mehr gut fortgesetzt. Die Zeitnot tat ihr Übriges.