Oktober 2022
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
Kein Bild
› Schnellschach EM
00:00
Datum :  22. Oktober 2022
23
24
25
26
27
28
30
31
   

Schwamm über das was war, denn es gibt noch einen Strohhalm, auch wenn der in Form eines Turms, eines roten Turms daherkommt. Und wenn wir für den roten Turm sportlich zum roten Tuch werden und gewinnen, dann entfernen wir uns weiter von der roten Laterne. Aber genug der Farbenlehre, denn grau ist schließlich alle Theorie und scharzweiß die Wahrheit auf dem Brett. Uli wurde durch Jens ersetzt, ansonsten Bestbesetzung auf beiden Seiten!

Josef (0,5-0,5) und Rainer (1-1) besorgten die ersten beiden halben Punkte. In beiden Partien ergaben sich keine echten Ansatzpunkte und so rauchten Josef und sein Gegner als erstes die Pfeiffe. Als die ersten Zeitnotböen aufkamen, erschien der Remishafen dann auch beiden Akteuren an Brett 4 als der sicherste Ort. In meiner Partie egalisierten sich die Kräfte ebenfalls und so stand es nach 3,5 Stunden noch immer unentschieden 1,5-1,5. Alle verbleibenden Partien gingen in die Verlängerung. Dann verlor Albert (1,5-2,5) nach langem Kampf seine schwere bis verlorene Stellung, die er seit dem Bauerneinsteller im 19 Zug zu halten versucht hatte. Das Endspiel allerdings behandelte der rote Spitzenturm zugegebenermaßen sehr präzise.

Hermann (2,5-2,5) und sein Vis a Vis pfiffen die Eröffnungszüge rasant aufs Brett und erst als Hermann bei einem Generalabtausch die kleine Quali für 2 Bauern gegeben und die Partie ohne Mittel- sofort ins Endspiel überführt hatte, fingen beide zu brüten an. Theorie? Zockerei? Coole langfristige Planung? Ich hatte keine Ahnung was ich von den Geschehnissen am Nachbarbrett halten sollte. War auch egal, denn Hermann wusste es, zog die Bauern weitsichtig in Position und opferte zur völligen Verblüffung seines Gegners im 49. Zug noch eine Qualität. Das war exakt der richtige Moment, denn Hermanns d-Freibauer war damit nicht mehr zu stoppen. Das war eine ganz starke Leistung!

Auch Faxe (3,5-2,5) gelang Großes. In einem wilden taktischen Auf und Ab ritzte er eine wahrlich gilletteuse Stellung  ins Brett und zunächst stand Weiß wirklich aussichtsreich. Um den 30sten Zug jedoch hob Faxe zum Konter an und ritt auf  eben jener Rasierklinge konzentriert und cool, über die er  schließlich einen der stärksten roten Türme springen ließ. Das war eine sehenswerte Partie, ein Big Point und die Führung für  uns. Jetzt ging es schon stramm in Richtung der zweiten Zeitnotphase und der Wettkampf war noch immer nicht entschieden. Lutz (4,5-2,5) hatte seit langem eine aktive Druckstellung, lavierte eine zeitlang rum und die Kiebitze begannen bereits zu déjàvuieren. Mit 3 Minuten auf der Uhr drang Lutz dann aber am Königsflügel ein, erzwang ein gewonnenes Turmendspiel und erntete standing ovations der Krumbachfans.

Auch Jens (5-3) hatte lange eine ausgeglichene Stellung, die dann in ein Damenendspiel überführt wurde, in der Jens die besseren Chancen auf Vorteil hatte und einen Bauern gewinnen konnte. Mit nur noch wenigen Minuten auf der Uhr und dank Lutz' mannschaftssiegbringendem Punkt schwenkte Jens risikolos in eine Zugwiederholung ein.

Diesen Sieg haben wir uns mehr als verdient und erkämpft und da auch die Erste im Parallelduell erfolgreich den Schachfreunden aus Dillingen auf den Leib rücken konnte, war alles an diesem Sonntag fett im grünen Bereich. Nach diesem Sieg sind wir aktuell Drittletzter und  sollten wir die Position bis zum Schluß halten, RTA also nicht gegen KFB gewinnen, oder wir noch punkten und  gibt es am Ende nur 2 Absteiger, dann, ja dann könnte es doch noch reichen, ... oder ist dem Autor beim Ausmahlen dieser rosigen Zukunft die Brille eine Nuance zu rosarot geraten?

 

   DWZELO   DWZELO
Brett SK Krumbach II193520515 - 3 SC Roter Turm Altstadt I19772116
11Lutz Albert 210121910 - 11Krämer Stefan 21092247
23Riedel Lutz 196721061 - 02Pittelkow Dr. Erhard2019 
34Fuchs Christian 195720331 - 03Josch Sylvio 21022120
45Maurer Rainer 19602009½ - ½5Katzameyer Dr. Michael19572169
56Gulde Josef 18652009½ - ½6Eisfeld Klaus 18502016
67Wiendieck Jörg 18641978½ - ½7Wesely Wolfgang 1890 
78Reif Hermann 189220321 - 010Strobl Frank 19602022
810Seidl Jens 1877 ½ - ½13Kayser Fritz 19272124

 

Links: Stand in der Regionalliga Südwest nach 7 von 9 Runden. Partien der 7. Runde der Regionalliga Südwest

 

Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren