Eröffnungsfallen  

   
August 2020
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
   

19.01.2020    Unsere Erste gewinnt 5:3 bei den Schachfreunden in Bad Grönenbach !

  SF Bad Grönenbach DWZ - SK Krumbach I DWZ 3 - 5
1 1 Rinderle, Matthias, Dr. 2003 - 1 Wild, Rudolf 2149 - - +
2 2 Schiegg, Peter 1952 - 3 Jussupow, Nadja 2118 1 - 0
3 4 Walz, Robert 1897 - 4 Lutz, Albert 2017 0 - 1
4 5 Zimmermann, Jens 1861 - 5 Link, Ulrich, Dr. 1937 0 - 1
5 6 Wilhelm, Andreas 1855 - 6 Fischer, Ernst 1922 1 - 0
6 7 Beckert, Armin 1750 - 7 Riedel, Lutz 1946 0 - 1
7 8 Thielke, Pascal 1736 - 9 Maurer, Rainer 1857 ½ - ½
8 9 Schrinner, Stefan 1760 - 11 Gulde, Josef 1726 ½ - ½
Schnitt: 1851 - Schnitt: 1959  

 

Dramatischer konnte der Wettkampf zwischen Krumbach 2 und Klosterlechfeld 2 am Abend des 11.1.2020 in Klosterlechfeld gar nicht enden. Die Krumbacher kämpften an allen acht Brettern und rungen um jeden halben Punkt.

Unser Eugen an Brett 4, der zwar von Beginn an schlecht stand weil er die Wichtigkeit der Rochade scheinbar nicht kennt, brachte uns frühzeitig in Führung durch einen glücklichen Mattangriff mit Springer und Dame auf h2. (Stand 1:0)

Hermann an Brett 3 entwickelte sein Spiel sehr solide, rochierte lang und griff konsequent am Königsflügel an. Er öffnete dann zielstrebig die g-Linie und brachte so den gegnerischen König zu Fall. (Stand 2:0)

Am 5. Brett spielte Johann seinen Lieblingsläufer nach c4 , wo er die schöne Linie A2-G8 bis ins Endspiel behauptete. Im Endspiel jedoch standen sich jeweils Turm + Springer + 3 Bauern gegenüber, wobei Johann einen isolierten Freibauer aber einen abgeschlagenen König besaß.  Die Parteien einigten sich auf Remis und es stand nach ca. 3 Stunden 2,5 : 0,5 für uns.

Wolfram, Brett 8, entwickelte sich als Spieler der schwarzen Steine sehr solide und schaffte sich einen starken Schutzwall im Zentrum. Leider übersah er einen größeren Schlagabtausch bei dem er die Qualität einbüste. Sein Gegner spielte ab diesem Zeitpunkt seinen Vorteil konsequent aus und gewann sicher. (Stand 2,5 : 1,5) Unser Vorsprung verringerte sich.

Michael an Brett 1 verstärkte die Zweite und spielte ein solides Damengambit. Über lange Zeit stand die Partie sehr ausgeglichen. Einen Figurengewinn erzielte er schließlich durch ein taktisches Figurenopfer seines Gegners und es stand 3,5 : 1,5.

Am 6. Brett stand  Georg von Beginn an sehr gedrückt. Der Partieverlauf ähnelte einem Dauerbeschuss seines Gegners und nach etwa 4 Stunden musste Georg die Segel streichen. (Stand 3,5:2,5)

Jens, Brett 2, startete sein Spiel energisch und entwickelte sich planmäßig. Sein Gegner ermöglichte ihm ein Läuferopfer auf f2, welches dieser nicht ablehnen konnte.  Danach verfolgte er seinen Siegeszug jedoch nicht konsequent und kam so in Nachteil – Läufer gegen einen Bauern. Der Kampfgeist war aber geweckt, denn uns fehlte schliesslich noch ein halber Punkt zum Mannschaftserfolg und Eckhards Gegner wollte bei einem ausgeglichenen Turmendspiel nicht um’s Verrecken ins Remis einwilligen. Jens überlistete seinen Gegner, gewann so nahezu alle Bauern und mit T+S gegen T+3 Bauern konnte der Weiße nicht mehr gewinnen – Remis.  (Stand 4:3)

Nun spielte also noch Eckhard an Brett 7. Ein solider Bauernwall im Zentrum verschaffte Ihm von Beginn an einen sicheren Spielaufbau. Sein Gegner schaffte es jedoch mit einem raffinierten Springeropfer im Zentrum einen beachtenswerten Materialvorteil zu erlangen und Eckhard war so zur Umdisponierung seiner Figuren vom Königs- zum Damenflügel genötigt. Er brachte die Situation unter Kontrolle, erwarb Gegenspiel und konnte so die beiden Minusbauern rasch wieder zurückgewinnen. Eckhard und bot seinem Gegner mehrmals Remis, drei Mal lehnte sein Gegner ab, willigte letztendlich jedoch ins Unentschieden ein.

Der Endstand also 4,5 : 3,5  für die Krumbacher !

 

  SK Klosterlechfeld II DWZ - SK Krumbach II DWZ 3½ - 4½
1 1 Koelbl, Wolfgang 1816 - 1 Gayer, Michael 1993 0 - 1
2 2 Milling, Manuel 1728 - 2 Seidl, Jens 1803 ½ - ½
3 3 Hoffmann, Stefan 1663 - 3 Reif, Hermann 1907 0 - 1
4 4 Jahn, Manuel 1770 - 5 Schaumann, Eugen 1617 0 - 1
5 5 Nebel, Joshua 1549 - 6 Fischer, Johann 1546 ½ - ½
6 6 Kaspar, Florian 1674 - 7 Eppler, Georg 1571 1 - 0
7 7 Lehmann, Erik 1564 - 11 Reincke, Eckhard 1485 ½ - ½
8 8 Fischer, Anton 1467 - 12 Lobermeier, Wolfram 1208 1 - 0
Schnitt: 1653 - Schnitt: 1641  


 

 

Gegen die in etwa gleich starken Meringer konnten wir durch das 5:3 wichtige Punkte für den Klassenerhalt einfahren.

Nadja konnte in einer zunächst ausgeglichenen Stellung Druck aufbauen, dem der Gegner auf die Dauer nicht mehr standhielt. Ihre Vorteile verwerten und volle Punkte einfahren konnten auch Ernst, Uli und Josef. Weil Rainer dann diese Siegesfolge durch ein Remis ergänzt hatte, kamen die Meringer mit ihren Gewinnpartien an Brett 1 und 3 nicht mehr an ein Unentschieden heran. Lutz' Partie war aber dann noch lange nicht beendet. Nach einem zweifelhaften Figurentausch hatte Lutz im Endspiel mit Turm und Leichtfigur zwar die alleinigen Siegchancen. Das Remis nach langem Kampf stellte aber dann schlielich das 5:3 als Endergebnis sicher.

 

 

  SK Krumbach DWZ - SK Mering DWZ 5 - 3
1 1 Wild, Rudolf 2149 - 1 Krug, Norbert 2088 0 - 1
2 3 Jussupow, Nadia 2118 - 2 Neiß, Josef Martin 1987 1 - 0
3 4 Lutz, Albert 2017 - 3 Kürschner, Ernst Michael 1966 0 - 1
4 5 Link, Ulrich, Dr. 1937 - 4 Haubrich, Michael 1906 1 - 0
5 6 Fischer, Ernst 1922 - 5 Rebitzer, Winfried 1944 1 - 0
6 7 Riedel, Lutz 1946 - 6 Gerhard, Alexander 1877 ½ - ½
7 9 Maurer, Rainer 1857 - 7 Essler, Richard 1886 ½ - ½
8 11 Gulde, Josef 1726 - 8 Stoll, Stefan 1802 1 - 0
Schnitt: 1959 - Schnitt: 1932  

 

Durch einen kampflosen 4:0 Erfolg gegen SK Immenstadt 09 erreicht der SK Krumbach des Halbfinale im schwäbischen Mannschaftspokal. Uli Link, Albert Lutz, Lutz Riedel und Johann Fischer waren für die zweite Runde bereit, der Schachklub aus Immenstadt konnte jedoch leider keine Mannschaft zu diesem Wettkampf stellen.  


Ein Sieg, 4 Remis und 3 mal die 0 ist die durchaus ernüchternde Bilanz des ersten Wettkampfs unserer Zweiten in dieser Saison. Gegen den Ersten des Vorjahres aus den Stauden hatten wir damit also auch diesmal das Nachsehen.

Das Positive vorne weg. Eckhard war es, der am 8. Brett beim Duell der Mannschaftssenioren den einzigen Siegpunkt erzielte. Ab dem 14. Zug übernahm hier zwar Schwarz die Initiative und zwang Weiß auf dem Königsflügel mehr und mehr zum Rückzug.  Ein Springeropfer von Eckhard beantwortete sein Gegner dann aber nur mit der drittbesten Variante und Eckhard konnte dies dann sicher zum Partiegewinn ausnutzen.

Hermann, Gerhard, Georg und Franz steuerten jeweils einen halben Punkt zum Gesamtergebnis bei. Ein Angriff auf dem Königsflügel von Hermann war nicht erfolgreich, das Remisangebot seines Gegners nahm er daraufhin in leicht vorteilhafter Stellung an. Georg spielte eine unspektakuläre Partie ohne große Höhepunkte. Gerhard und Franz waren zwar beide rund  4 Stunden am Brett, konnten jedoch am Ende nicht den entscheidenden Vorteil  heraus spielen.

Am ersten Brett spielte Jens eine  aggressive Angriffspartie, wobei er dann jedoch überzog und den Punkt abgeben musste. Eugen wählte bereits in der Eröffnung den falschen Aufbau mit nachfolgendem Bauernverlust. Er setzte dann alles auf eine leider nicht erfolgreiche Karte und wurde am Ende von 2 Springern und Turm sehenswert Matt gesetzt. Johann war nach gut gespielter Eröffnung lange Zeit bestens aufgestellt und lehnte ein Remisangebot seines Gegners ab. Auf Grund eines Fehlers im Endspiel konnte sein Gegenüber jedoch problemlos einen Bauern umwandeln und die Partie war damit verloren.

Der Endstand also 5:3 für die Schachfreunde aus den Stauden.

 

  SK Krumbach II DWZ - SV Stauden I DWZ 3 - 5
1 2 Seidl, Jens 1803 - 1 Schuster, Reinhold 1755 0 - 1
2 3 Reif, Hermann 1907 - 3 Redemann, Dietmar 1693 ½ - ½
3 4 Haugg, Gerhard 1590 - 4 Singl, Stefan 1669 ½ - ½
4 5 Schaumann, Eugen 1617 - 5 Konradt, Michael 1632 0 - 1
5 6 Fischer, Johann 1546 - 6 Lutz, Karl 1540 0 - 1
6 7 Eppler, Georg 1571 - 7 Fischer, Guido 1489 ½ - ½
7 10 Brosch, Franz 1484 - 8 Müller, Rolf 1445 ½ - ½
8 11 Reincke, Eckhard 1485 - 12 Weber, Fritz 1424 1 - 0
Schnitt: 1625 - Schnitt: 1580