September 2021
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
   

Nachfolgende Darstellung zeigt alle für den SK Krumbach relevanten Ligen und „für uns relevant“ heißt, dass wir als mittelschwäbischer, schwäbischer, bayerischer und natürlich deutscher Schachklub sie durchlaufen könnten. Für einen Verein aus Niederbayern, München oder Franken sieht es in den unteren Liegen natürlich anders aus, erst recht für Klubs aus Thüringen, Hessen oder Schleswig-Holstein.

Für uns also relevant sind 11. Ligen, die in insgesamt 4 Ebenen strukturiert sind. Diese Ebenen sind von unten nach oben Schachkreis, Schachbezirk, Schachverband und Schachbund und heißen in unserem Fall

Schach...   Gleiches gilt für
... -Kreis Mittelschwaben
(11 Vereine)
alle mittelschwäbischen Klubs aus
Krumbach, Bobingen, Buchloe, Klosterlechfeld, Königsbrunn, Landsberg, Mindelheim, Schwabmünchen, Türkheim/Bad Wörishofen, Stauden und der JVA Landsberg.
... -Bezirk Schwaben
(59 Vereine)
alle schwäbischen Klubs egal aus welchem der 4 schwäbischen Kreise
Mittelschwaben (11 Vereine), Südschwaben (16 Vereine), Augsburg (18 Vereine) und Nordschwaben (14 Vereine)
... -Verband Bayern
(488 Vereine)
alle bayerischen Klubs egal aus welchem der 7 bayerischen Bezirke
Schwaben (59 Vereine), München (45 Vereine), Mittelfranken (81 Vereine), Niederbayern (32 Vereine), Oberbayern (80 Vereine), Oberfranken (77 Vereine), Oberpfalz (40 Vereine), Unterfranken (74 Vereine)
... -Bund Deutschland
(keine Ahnung wie viel Vereine)
alle deutschen Klubs aus den insgesamt 17 Verbänden


Im Schachkreis steigt man „vertikal“ auf und ab, d.h. man erweitert nicht die regionale Ausbreitung wenn man aufsteigt und man verkleinert sie nicht bei Abstieg, sondern man spielt immer gegen mittelschwäbische Klubs.

Im Schachbezirk, im Schachverband und im Schachbund steigt man dagegen „diagonal auf“, d.h. man hat immer weitere Strecken zu fahren, je höher man aufsteigt. Dies liegt an der Baumstruktur, bei der nach oben hin immer 2 oder mehr parallele Ligen in eine übergeordnete zusammengeführt werden. Die Schwabenliga II Süd z.B. wird gefüttert aus den Schachkreisen Mittelschwaben und Südschwaben, während die Schwabenliga II Nord nur Vereine aus den Kreisen Augsburg und Nordschwaben bündelt. Die Schwabenliga I wiederum vereint Schwabenliga II Nord und Süd und deckt damit gesamt Schwaben ab. Wer dort Meister wird, steigt in die Regionalliga Südwest auf und trifft dort erstmalig auf Münchener Vereine, usw. Denkt man sich die ganze Sache von oben nach unten (Abstieg), dann wird schnell klar, dass es für die Schwabenliga I einen Unterschied bedeutet, ob aus der Regionalliga Südwest zwei, ein oder gar kein schwäbischer Verein (sondern welche aus dem Schachbezirk München) absteigen. Denn drücken in die Schwabenliga I von oben viele Mannschaften als Absteiger rein, müssen unten entsprechend mehr wieder als Absteiger rausgedrückt werden. Und dann ist für uns wieder von Interesse, sind dies Vereine aus Nordschwaben oder Augsburg (Schwabenliga II Nord), oder etwa Vereine die in die Schwabenliga II Süd absteigen würden, also welche aus Mittelschwaben oder Südschwaben. Und so zieht sich die im Prinzip immer gleiche Frage von der 1. Bundesliga bis zur Schwabenliga II Süd durch. Nur der nicht via Baumstruktur organisierte Schachkreis mit seiner vertikalen Kreis-, A-, B- und C-Klasse ist davon nicht betroffen, weil die Abstiegsdimension rein vertikal ist. Es ist also von vorn herein klar, dass hier nur Mittelschwaben tangiert sind.

Der SK Krumbach war also in der Saison 2003/2004 mit der ersten Mannschaft in der höchsten bayerischen Liga (Schachverband), mit der zweiten in der höchsten Schwäbischen (Schachbezirk) und mit der dritten in der höchsten mittelschwäbischen Liga (Schachkreis) vertreten. In der Saison 2002/2003 war die erste Mannschaft sogar in der 2. Bundesliga Süd und zeigte sich damit auf deutscher (Schachbund) Ebene. Der Sieger der Kreisklasse gilt der Struktur folgend als mittelschwäbischer, der Sieger der Schwabenliga I als schwäbischer, der Sieger der Oberliga als bayerischer und der Sieger der ersten Bundesliga als Deutscher Mannschaftsmeister.

Die Schwabenligen sind natürlich im Prinzip Bezirksligen und heißen in anderen Bezirken auch so allgemein. Bei uns sind sie halt gemäß dem Bezirksnamen benannt, ebenso wie z.B. die Bezirksliga der Oberpfalz, die Oberpfalzliga ist.

Es ist schwer in Worte zu fassen, aber eigentlich ganz einfach zu verstehen. Am besten schaut ihr euch mal die Graphik an und dann werden sicherlich auch die letzten Unklarheiten ausgeräumt sein.

PS: Die für uns relevanten Ligen sind immer ganz links angegeben!

Ligenstruktur im DSB (Druckversion) Große Version der Grafik (PDF)