September 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
23
24
25
26
27
28
29
30
   

Endstand Monatsschnellturnier Dezember 2008

Nr. Name Verein 1 2 3 4 5 6 Gesamt Platz
1 Riedel SK Krumbach X 1 1 0 0 1 3 2.- 3.
2 Lutz, A. SK Krumbach 0 X 1 1 1 0 3 2.- 3.
3 Gulde SK Krumbach 0 0 X 1 1 0 2 4.- 5.
4 Fischer, J. SK Krumbach 1 0 0 X ½ ½ 2 4.-5.
5 Brosch SK Krumbach 1 0 0 ½ X 0 1.5 6.
6 Fischer, Ernst SK Krumbach 0 1 1 ½ 1 X 3.5 1.

Endstand Monatsschnellturnier November 2008

Nr. Name 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Gesamt Platz
1 Lang X 1 ½ 1 1 1 1 ½ 0 1 7.0 1.
2 Brosch 0 X 0 0 1 0 1 0 ½ 0 2.5 9.
3 Lutz, A. ½ 1 X 0 1 1 1 1 0 1 6.5 2.-3.
4 Wiendieck 0 1 1 X 0 0 1 1 0 1 5.0 6.
5 Riedel 0 0 0 1 X ½ 1 1 1 1 5.5 4.-5.
6 Riefner 0 1 0 1 ½ X 1 1 1 1 6.5 2.-3.
7 Fischer, Erh. 0 0 0 0 0 0 X 0 0 0 0.0 10.
8 Fischer, Ernst ½ 1 0 0 0 0 1 X 1 0 3.5 7.
9 Wild 1 ½ 1 1 0 0 1 0 X 1 5.5 4.-5.
10 Gulde 0 1 0 0 0 0 1 1 0 X 3.0 8.

Endstand Monatsschnellturnier Oktober 2008

Nr. Name 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Gesamt Platz
1 Lang X 1 1 1 1 ½ ½ 1 1 1 8.0 1
2 Gulde 0 X 1 1 1 0 0 0 0 1 4.0 6
3 Jassmann 0 0 X 1 0 0 1 0 0 0 2.0 8.- 9.
4 Mayer (J) 0 0 0 X 0 0 0 0 0 0 0.0 10
5 Ernst Fischer 0 0 1 1 X ½ 0 0 0 1 3.5 7
6 Riefner ½ 1 1 1 ½ X 1 1 0 1 7.0 3
7 Traßl ½ 1 0 1 1 0 X 0 ½ 1 5.0 5
8 Lutz, A. 0 1 1 1 1 0 1 X 0 1 6.0 4
9 Riedel 0 1 1 1 1 1 ½ 1 X 1 7.5 2
10 Joh. Fischer / Brosch 0 0 1 1 0 0 0 0 0 X 2.0 8.- 9.

Am vorletzten Spieltag hatten wir die Chance, gegen Bayern München II mit einem Sieg einen vorentscheidenden Schritt Richtung in Aufstieg zu machen. Nachdem Tabellenführer Nürnberg eine Runde zuvor mit 5 - 3 in die Schranken gewiesen werden konnte, wollten wir nun endgültig den Sack zumachen und traten dementsprechend auch in Bestbesetzung an. Das war auch nötig, denn wir trafen auf einen Gegner, der in etwa gleichwertig besetzt war und gegen den wir traditionell in der Vergangenheit so unsere Schwierigkeiten hatten.

Das war auch diesmal nicht anders. Objektiv betrachtet, standen wir während des gesamten Wettkampfes, der nur knapp 4 Stunden dauerte, mit dem Rücken zur Wand. Die Remisen ab Brett 5 waren alle schwer erkämpft aber uns stand in der Zeitnotphase das Glück doch etwas zur Seite. Aber nicht nur Glück, sondern auch Zähigkeit und die Fähigkeit, schlechtere Stellungen zu halten, führten letztendlich zum Mannschaftserfolg.