Drucken

 

Wir starteten recht positiv in unseren Polkalendkampf, 

Josef hatte einen sehr guten Start gegen Thomas Zipproth an Brett 2 spielend, Er gewann schon in der Eröffnung einen Bauern und konnte auch seine Stellung sehr gut entwickeln. Thomas spielte weiter auf Angriff - aber setzte dabei seine Dame etwas unglücklich ins Abseits die dann am Spiel nicht mehr aktiv teilnahm. Nachdem Josef mit der Dame den gegnerischen König beliebig mit Schach eindecken konnte und nebenbei einen Bauern nach dem anderen abräumte gab Thomas auf.

Leider hatte ich am Brett 4 gegen Willi Hartmann eine etwas kniffligere Situation - bei Materialgleichstand grübelte ich über Varianten wie ich den Angriff auf meinen Königsflügel abwehren konnte und meine Dame wieder aktiv ins Spiel bringen konnte. Thomas machte uns  darauf aufmerksam das bei meinem 37 Zug die 1 1/2 Stunden vorbei waren - das hatte ich total übersehen.

Johann suchte an Brett 3 gegen Günter Specht nach ungleichen Rochaden die Lücke für einen Angriff zu finden. Es entwickelte sich allerdings eine sehr ausgeglichene Partie in welcher alle Figuren getauscht wurden ohne direkt Stellungsvorteile zu erzielen. So standen nach einer langen Partie jeweils 5 Bauern so auf dem Brett das der jeweils zugehörige König in der eigenen Hälfte bleiben musste.

Entscheidend war, dass Uli an Brett 1 nach einer kleinen Ungenauigkeit seine passive Stellung nicht halten konnte. Springer und Läufer gegen Läuferpaar und jeweils 6 Bauern, obwohl durchaus ein Remis drin gewesen wäre. Bei einen 2 :  2  wären wir dank Josefs Sieg Pokalsieger nach Brettwertung geworden.